Friedrichseck/Michowice - seit 2001 Frydrychów

Friedrichseck, 206 m über NN, liegt zwischen Ottmachau und Stübendorf (Reichsstrasse 115/Landesstraße 46) direkt am Ottmachauer Stausee zwischen dem Abschlussdamm und der Flutmulde, die vom Krebsbach durchflossen wird. Der Spiegel des Stausees liegt etwa 215 m über NN. 1300 wird das Dorf erstmals im Lib. fund. erwähnt, als "Bethleri villa" = Bettlerdorf. 1741 Umbenennung nach
Friedrichseck. Während der Franzosenzeit hatte der Ort viel unter durchziehenden Truppen zu leiden.

Das Rittergut war früher ein Teil der Herrschaft Schloss Ottmachau, die Friedrich Wilhelm III. seinem Minister Alexander von Humboldt 1821

schenkte. 1937 kam das Gut in den Besitz der Aktien-Zuckerfabrik Ottmachau.

Bevor 1881 eine Schule eingerichtet wurde, waren die Kinder in Rathmannsdorf eingeschult. 1925 besuchten 75 Kinder die zweiklassige Schule. Lehrer: 1925 Richard Langer, Georg Wagner, 1935 Oskar Lohr.

Friedrichseck gehörte bis zum 31.12.1935 zum Kreis Neisse und zwar zu Amtsbezirk, Standesamt und kath.Kirche in Rahtmannsdorf.

Vom 01.01.1936 an gehört der Ort zu Amtsbezirk, Standesamt und kath. und ev. Kirche in Ottmachau, Kreis Grottkau.

Seit 2001 gehört Friedrichseck, jetzt Frydrychów zur Landgemeinde Paczków.

1895: 198 Einwohner, 15 Häuser, 46 Haushalte.