Heinzendorf/Unikowice, 

Das Dorf liegt 3 km von Patschkau entfernt an der Straße nach Gesess. Durch den Ort fließt der Tarnaubach. Nächste Bahnstation (5 km) und Omnibuslinie waren in Patschkau. Erste Erwähnung 1300 im Lib. fund. als "Heynczendorf". 1883 wurde eine mächtige Steinaxt gefunden, was auf eine frühe Besiedlung hinweist.

Heinzendorf gehörte zum Standesamt Patschkau, zum Amtsbezirk Gostitz(Gostal) und der Polizeiposten war im Ort. Die Station der

Grauen Schwestern, gegründet 1917, war in Gostitz. Bürgermeister waren: 1935 Alfons Tschacher, 1939 und 1942 Josef Thienel. 

Die Gemeindeflur ist 507 ha groß. Das Gut hatte 105 ha und war im Besitz der Familie Volkmer. Im Ort war eine Molkerei und eine
Kartoffelflockenfabrik (1909). Einwohner: 1845 -398 (3 ev.), 54 Häuser; 1939 - 312 bei 73 Haushalte.

Zuständige kath. Pfarrei und ev. Kirche waren in Patschkau. 1774 wurde im Ort eine Dreifaltigkeitskapelle gebaut. 1512 wird ein steinernes

Feldkreuz "Marter" ("BüßerKreuz") erwähnt.

Ein Schulmeisterhaus wird 1784 erwähnt, welches durch einen einstöckigen Neubau 1856 ersetzt wurde. 1925 gingen 48 Kinder in die einklassige Schule. Lehrer waren: 1925 Fritz Freundling; 1935 und 1939 Bernhard Holitschke, 1939 Walter Palissa.